Das Oberlandesgericht München hat am Montag bekanntgegeben, welche Medien im Losverfahren Plätze für den NSU-Prozess erhalten. Drei der 50 Plätze gehen an türkische Zeitungen, einen davon erhält die Zeitung "Sabah". Einen Platz erhält auch die türkische Nachrichtenagentur Ihlas Haber Ajansi, ein weiterer geht an das Istanbuler Büro des arabischen Nachrichtensenders Al Dschasira. Auch der griechische Sender ERT erhält garantierten Zugang zum Prozess. Insgesamt hatten sich 927 Medienvertreter aus aller Welt beworben.

Bei den deutschen Medien erhielten sowohl die Nachrichtenagentur dpa als auch dpa Englisch einen Platz. Losglück hatten auch die ARD, der Westdeutsche Rundfunk, der Deutschlandfunk, der Bayerische Rundfunk, der Südwestdeutsche Rundfunk und das ZDF.