Archäologen haben bei Grabungen im niedersächsischen Schöningen 300 000 Jahre alte Zähne und Knochen der europäischen Säbelzahnkatze entdeckt. Es handele sich um den ersten Fund von Homotherium latidens in Norddeutschland, teilte das Landesamt für Denkmalpflege am Dienstag mit. Die auch als Säbelzahntiger bekannte Raubkatze war mit einer Schulterhöhe von 1,1 Metern und einem Gewicht von etwa 200 Kilogramm das gefährlichste Tier der Eiszeit.

Bereits die Entdeckung der ältesten vollständigen Holzwaffen der Welt hatte Schöningen im Kreis Helmstedt bekanntgemacht. Die Forscher vermuten nun, dass die Schöninger Speere nicht nur zur Pferdejagd, sondern auch zur Verteidigung gegen Raubtiere eingesetzt wurden.