Schimpansen, aber auch andere Tiere wie Schweine, Schafe, Hunde, Katzen, Meerschweinchen und Mäuse sollen mit diesen menschlichen Krebsgenen so manipuliert werden, dass sie ein erhöhtes Krebsrisiko haben. Sie könnten dann in Tierversuchen eingesetzt werden, die aber jeweils von den Behörden genehmigt werden müssen.

Der Einspruch vom Deutschen Tierschutzbund und anderen Organisationen sei bereits am Montag beim Epa eingegangen, bestätigte der stellvertretende Pressesprecher des Epa, Rainer Osterwalder, am Mittwoch in München. «Man muss genau sehen, was in dem Schriftsatz steht. Das nachfolgende Einspruchsverfahren wird darüber Gewissheit schaffen, ob und in welchen Umfang dieses Patent Bestand haben kann.»