Dadurch steige allerdings nicht, wie früher angenommen, die Fähigkeit der Menschen, Betrug oder wenig vertrauenswürdige Personen zu erkennen.

Wie viel Testosteron ein Baby im Mutterleib abbekommen hat, lässt sich nach früheren Studien für den Rest des Lebens an den Fingern erkennen, und zwar am Längenverhältnis von Zeige- zu Ringfinger. Fachleute nennen das auch 2D:4D-Verhältnis, wobei D für «digit», also Finger, steht. Ist das Längenverhältnis von Zeigefinger (2D) zu Ringfinger (4D) klein, war die Testosteron-Dosis im Mutterleib höher als bei einem großen Verhältnis. Zu den Auswirkungen von Testosteron gibt es zahlreiche Untersuchungen. Es gilt zwar als «männliches Hormon», spielt aber auch im Körper der Frau eine gewisse Rolle. Einige Studien hatten darauf hingedeutet, dass Testosteron die Wachsamkeit erhöht und dadurch im gewissen Umfang vor Betrug schützen könne.