Zu den Menschenaffen zählen Gorillas, Schimpansen, Orang-Utans und Bonobos. «Viel zu lange war der illegale Handel mit Menschenaffen anekdotisch und deshalb in Umfang und Ausmaß schwierig, einzuschätzen», sagte Doug Cress, Programmkoordinator von Grasp. «Zum ersten Mal halten solide und verifizierte Daten den unvergleichlichen, illegalen Handel mit Menschenaffen fest», sagte Neville Ash, Leiter des Unep-Monitoring-Zentrums (Unep-WCMC).

Die eingespeisten Daten stammen von 105 Institutionen, darunter Regierungen, wissenschaftliche Einrichtungen, UN-Büros und Naturschutzorganisationen. 67 Prozent der in der Datenbank erfassten Tiere sind Orang-Utans, 24 Prozent sind Schimpansen, gefolgt von Gorillas (6 Prozent) und Bonobos (3 Prozent).

Die Daten reichen bis ins Jahr 2005 zurück und umfassen Beschlagnahmungen in 23 Ländern. Die Hälfte davon erfolgten in Ländern in Europa, dem Nahen Osten und Asien, in denen es keine Bestände gibt. Dabei werden viele gewilderte Tiere nicht erfasst, wie Grasp mitteilte.