Berlin

Nabu: Nur noch 55 Maui-Delfine

Nur noch 55 erwachsene Exemplare des Maui-Delfins ziehen einer Zählung zufolge vor Neuseeland ihre Kreise. Damit seien die kleinsten und seltensten Meeresdelfine der Welt akut vom Aussterben bedroht, teilte der Naturschutzbund Nabu in Berlin mit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Seltenster Delfin der Welt
Ein Maui-Delfin schwimmt in den Gewässern vor Neuseeland. Foto: Auckland Conservancy

Es sei davon auszugehen, dass seit der Zählung im Jahr 2010/2011 weitere Tiere ums Leben gekommen seien. «Es gibt weniger als 20 fortpflanzungsfähige Weibchen», erklärte Nabu-Vizepräsident Thomas Tennhardt.

Maui-Delfine sind eine Unterart des ebenfalls gefährdeten Hector-Delfins. Sie leben ausschließlich in den flachen Küstengewässern der westlichen Nordinsel Neuseelands. Nach Angaben der Naturschützer vermehren sie sich sehr langsam. So brauchen Weibchen sechs bis neun Jahre zur Geschlechtsreife und bekommen nur alle zwei bis vier Jahre Junge.

Seit in den 1970er Jahren Nylon-Kiemennetze eingeführt wurden, in denen sich die Tiere als Beifang verheddern, sei der Bestand um mehr als 90 Prozent gesunken, erklärte der Nabu. Die neuseeländische Regierung erwäge, die Schutzgebiete zu erweitern, stoße aber auf großen Widerstand der Fischereiindustrie.