Norris wollte nur ein Gewehr geraderücken, das in seinem Waffenschrank lehnte. Als er die Schrotflinte anhob, löste sich ein Schuss und fegte dem damals 22-Jährigen das ganze Gesicht weg. Norris überlebte, doch während seine Freunde Familien gründeten, wagte er sich mit seinem zur Karikatur entstellten Gesicht nur noch bei Dunkelheit oder mit Maske raus. Es grenzt an ein medizinisches Wunder, dass Norris in diesem Jahr wieder ein Gesicht gegeben wurde - und sein Leben.

«Die Leute hatten mich wegen meiner Entstellung angestarrt», sagte Norris der Universität von Maryland zufolge. Ganz übelnehmen kann man das keinem, wenn plötzlich ein Mann ohne Nase, ohne Lippen, ja ohne Kiefer dasteht. Das zerknautschte Gesicht sah fast aus wie aus einem Trickfilm, doch für den jungen Mann war es bitterer Alltag, angestarrt und ausgegrenzt zu werden.