Mit der richtigen Dosis Koffein zur Belohnung erinnerten sich Bienen bis zu dreimal länger an den Duft einer Futterpflanze. Das hilft nicht nur ihnen bei der Suche, es nützt auch den Pflanzen.

Koffein kommt in der Natur nicht nur im Nektar der Coffea-Pflanze vor, sondern auch in einigen Zitrus-Arten, berichtet Geraldine Wright von der Universität Newcastle. In einigen Kaffee-Sorten entspricht die Konzentration im Nektar dem in einer Tasse Instant-Kaffee. In hoher Konzentration ist der Stoff bitter und schreckt Insekten ab. In geringen Dosen scheint er die Bienen aber nicht zu stören, sondern ihnen eher auf die Sprünge zu helfen, fanden die Forscher heraus.

Sie trainierten individuelle Bienen auf einen Blütenduft, indem sie ihnen bei Erfolg zur Belohnung eine Zuckerlösung gaben. Ein Teil dieser Zuckerlösungen enthielt Koffein in geringen Konzentrationen, wie sie auch in Pflanzen vorkommen.