Das berichtet ein Forscherteam der Universitäten Marburg und Leipzig im Fachjournal «PLOS ONE». Mediziner sollten das beim Verschreiben der Tabletten beachten, rät Julia Glombiewski (Marburg), die das Team gemeinsam mit Elmar Brähler (Leipzig) leitet. Die falsche Anwendung von Medikamenten gehöre zu den wesentlichen Ursachen für Krankheit, Tod und hohe Kosten des Gesundheitswesens. Insgesamt werteten die Wissenschaftler in einer repräsentative Stichprobe der deutschen Bevölkerung 2512 Antworten aus.

Nur ein Viertel von ihnen gab demnach an, sich bei der Einnahme von Medikamenten stets an die Vorgaben durch den Arzt oder den Beipackzettel zu halten. Meist treffe dies auf ältere Menschen zu, die vor allem Präparate mit geringen Nebenwirkungen einnähmen und nicht viel verdienten, hieß es. Viele der Umfrageteilnehmer halten sich nach eigenen Angaben gelegentlich oder selten nicht an den ärztlichen Rat.