Wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag meldete, suchen Wissenschaftler noch immer nach der Ursache der Kontrollprobleme. Sie befürchten, dass die extreme Kälte, die unter minus 180 Grad Celsius fallen kann, dem «Jadehasen» (Yutu) weiter zusetzen könnte.

Die technischen Probleme waren aufgetreten, bevor das Mondfahrzeug Ende Januar für seine zweite Mondnacht vorübergehend stillgelegt worden war. Später wurde das Fahrzeug als verloren gemeldet, «erwachte» aber nach Angaben eines Sprechers des Mondprogramms Mitte Februar wieder. Radar, Panoramakamera und Infrarot-Ausrüstung des Rovers seien funktionstüchtig, berichtete Xinhua am Sonntag.

Die langen Mondnächte sind extrem kalt, weil der Erdbegleiter keine Atmosphäre hat. Weil keine Sonnenstrahlen die abgewandte Seite des Erdbegleiters erreichen, können die Solarpanelen das Fahrzeug während dieser Zeit nicht mit Strom versorgen. Die erste Mondnacht zwischen dem 26. Dezember und 11. Januar verlief noch problemlos.