Am Strand war starker Verwesungsgeruch zu riechen, dort lagen auch zwei riesige Kiefer des Tieres. Die städtischen Entsorgungsbetriebe schickten Bagger, die den rund 13 bis 15 Meter langen Wal in der Nacht bergen sollten, um ihn dann fachmännisch entsorgen zu können. «Er ist einem Zustand fortgeschrittener Verwesung. Der Zustand lässt darauf schließen, dass er bereits seit einer Woche oder länger tot ist», sagte der Biologe Rafael Carvalho dem Portal «O Globo».