Ihr Reisebus krachte in der Nacht zum Samstag in einen vorausfahrenden Lastwagen. Die Teenager vom Niederrhein kamen vergleichsweise glimpflich davon.

Eine Jugendliche und ein Betreuer sollten nach kurzem Krankenhausaufenthalt nach Hause gebracht werden. Der große Rest der Gruppe erreichte in der Nacht zu Sonntag nach 33-stündiger Odyssee das Ziel - den spanischen Ort Empuriabrava. Die Organisatoren hatten sich entschieden, die Reise fortzusetzen. Die Tour richtete sich an 15- bis 17-Jährige, die zwei Wochen lang eigentlich Sport und Spaß wie Windsurfing oder Schnorcheln, Disco, aber auch ein «erholsames Relaxprogramm» erleben sollten.

Der Auffahrunfall geschah auf der A6 rund 90 Kilometer nördlich von Lyon. Nach Angaben des deutschen Generalkonsulats in Lyon kommt es auf dieser Strecke immer wieder zu Unfällen mit Beteiligung von Deutschen. Die Autobahn gilt als Hauptachse Richtung Mittelmeer.