Die Kommission zur Festlegung von Strafmaßen stimmte am Freitag einstimmig dafür, Delikte im Zusammenhang mit Drogen künftig milder zu bestrafen. Die Kommission erhofft sich eine Reduzierung von bis zu 80 000 «Bett-Jahren», was der Unterkunft eines Häftlings pro Jahr entspricht. Der Kongress muss dem Vorschlag aber noch zustimmen.

Menschenrechtler unterstützten den Plan. «Dies ist ein Meilenstein im Bemühen, unsere Ressourcen für den Strafvollzug effizienter einzusetzen und unser überfülltes Gefängnissystem zu entlasten», sagte Justizminister Eric Holder laut einem Bericht der «New York Times».

Die Gefängnisse sind hoffnungslos überfüllt, vor allem weil auch Kleinkriminelle häufig zu Gefängnisstrafen verurteilt werden. Rund die Hälfte der Inhaftierten sitzen wegen Drogendelikten ein.