Die Nachlöscharbeiten sollen im Laufe des Morgens abgeschlossen werden. Ein Höhenunterschied von bis zu 100 Metern machte die Löscharbeiten besonders kompliziert. 22 Feuerwehrautos mit rund 150 Einsatzkräften waren im Einsatz. Verletzt wurde niemand.