Das entschied ein Jugendgericht in Neu Delhi nach Angaben eines Mitarbeiters der Staatsanwaltschaft. Ursprünglich sollte am Donnerstag das Urteil gegen einen heute 18 Jahre alten Angeklagten verkündet werden. Die 23 Jahre alte Studentin war im Dezember nach der Vergewaltigung und Folter gestorben. Die Polizei nahm sechs Verdächtige fest. Das Verbrechen in einem Bus in Neu Delhi hatte landesweit Proteste ausgelöst.

Staatsanwaltschaft und Verteidigung hätten weitere Argumente vorgebracht, sagte Madhav Kurana von der Anklagebehörde. Die Richterin habe deswegen die Urteilsverkündung verschoben. Der Angeklagte und auch Verwandte des Opfers waren im Gerichtssaal und erwarteten ein Urteil. Vor dem Gebäude drängten sich Dutzende Journalisten und Fernsehteams. Die Enttäuschung seitens der Angehörigen der Studentin über die Verzögerung war groß. Die Tat sei nun schon sieben Monate her, argumentierte die Familie des Opfers.