Laut Anklage soll der spielsüchtige Mann im vergangenen September 15 000 Euro aus der Wohnung gestohlen haben, in der die 48-Jährige und der Junge lebten.

Nach Auffassung der Staatsanwaltschaft hat der Angeklagte die Morde entweder begangen, um den Diebstahl zu ermöglichen oder um ihn zu verdecken. Die Verteidiger erklärten am ersten Prozesstag, ihr Mandant werde zunächst keine Aussagen machen.