«Es ist eine sehr problematische Situation für sie. Sie verlassen ihr Haus nicht mehr. Sie machen sich Sorgen um ihr kleines Kind.» Die Staatsanwaltschaft wirft dem Feuerwehrmann die vorsätzliche Tötung des 17-Jährigen vor.

Um Direns Familie zu unterstützen, war am Mittwochabend ein Benefizspiel seiner Fußballmannschaft in Hamburg-Altona geplant. Bei dem Pokalspiel sollte es eine Schweigeminute für den getöteten Schüler geben. Mitspieler wollten zudem ein riesiges Transparent mit der Aufschrift «Unser Bruder stirbt und Amerika schaut zu» in das Stadion tragen. Der Fußballverein rief dazu auf, für die Eltern zu spenden - dabei geht es auch um die Kosten für die Bestattung.

Diren soll in der Türkei beerdigt werden. Die Beisetzung des türkischstämmigen Jugendlichen sei in Bodrum im Südwesten des Landes geplant, bestätigte sein Fußballtrainer Garip Ercin entsprechende Medienberichte. «Die Stadt hat er immer so gerne gemocht.»