Das sagte der australische Verteidigungsminister David Johnston dem australischen Rundfunksender ABC.

Eine Black Box sendet etwa 30 Tage lang Signale aus, die helfen sollen, das Flugzeugwrack zu orten. Für zusätzliches Rätselraten sorgen neue Angaben zum letzten Funkspruch der Crew.

Von der am 8. März verschwundenen Maschine mit der Flugnummer MH370 fehlt jede Spur. An der Suche beteiligt waren am Dienstag zehn Flugzeuge und neun Schiffe. Schlechte Sicht erschwerte die Aktion, wie die koordinierende australische Seesicherheitsbehörde (Amsa) mitteilte.

Für zusätzliches Rätselraten sorgen neue Informationen der malaysischen Luftfahrtbehörde zum letzten Funkspruch der Crew. Bislang hieß es, diese habe sich etwas ungewöhnlich mit den Worten «Alright, good night» (etwa: Alles klar, gute Nacht) abgemeldet. Am Dienstag korrigierte die Behörde ihre Angaben. Nun hieß es, die Crew habe sich mit dem ganz normalen Funkspruch «Good night Malaysian 370» (gute Nacht, Malaysian 370) beim Tower gemeldet.