Dank der Sommerzeit ist es abends eine Stunde länger hell und morgens länger dunkel. Am letzten Sonntag im Oktober werden die Uhren wieder auf Normalzeit gestellt.

«Ich sehe bei mir zu Hause, dass sich die Funkuhren umgestellt haben», sagte der Physiker Andreas Bauch von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa. «Daraus schließe ich, dass alles richtig funktioniert hat.»

Auch bei der Deutschen Bahn gab es nach Angaben eines Sprechers keine Auffälligkeiten. «Alles ganz normal», sagte er der dpa. Der Großteil der bundesweit betroffenen Züge waren Güter- und Nachtreisezüge sowie S-Bahnen in Ballungsräumen. Manche Güterzüge wurden früher losgeschickt, um die fehlende Stunde auszugleichen, hieß es. Bei den zehn betroffenen Nachtzügen wurden die nächtlichen Aufenthalte gekürzt. S-Bahnen, die zwischen zwei und drei Uhr auf dem Fahrplan standen, fielen schlicht aus.