Bei einem Angriff mit rund 30 Schüssen in Berlin sind drei Männer schwer verletzt worden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurden am späten Sonntagabend vor einer Shisha-Bar «sehr viele Schüsse» abgefeuert.

«Der Hintergrund ist noch völlig unklar», sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner. Die verletzten Männer seien serbischer Nationalität oder Herkunft. Auch eine Frau wurde demnach verletzt, unklar war aber, ob durch einen Schuss oder ob sie unter Schock stand. Verdächtige oder Festnahmen gab es noch nicht.

Hintergründe noch «völlig unklar»

Der «Tagesspiegel» berichtete mit Berufung auf Ermittlerkreise, die angegriffenen Männer und die Frau hätten vor der Bar gestanden, dann sei ein Auto vorgefahren, aus dem gefeuert worden sei. Auch das sei noch nicht geklärt, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Eine Mordkommission des Landeskriminalamtes (LKA) ermittelt.

Die Polizei war nach der Tat gegen 23.00 Uhr mit einem großen Aufgebot am Tatort im Ortsteil Wedding und sperrte die Umgebung weiträumig ab. Ein Polizist vor Ort sagte in der Nacht, eines der drei Opfer sei sieben bis acht Mal von Schüssen in den Oberkörper getroffen worden. Die verletzten Männer und die Frau wurden noch am Tatort von Sanitätern und Notärzten behandelt und dann ins Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr besteht nicht.

Nach Beobachtungen eines dpa-Fotografen standen während der Spurensicherung der Polizei am Tatort 29 Schilder als Markierungen für Patronenhülsen auf der Straße. Die genaue Zahl der Schüsse sei noch nicht bekannt, diese Größenordnung treffe aber zu, sagte die Sprecherin.

Schwer bewaffnete Polizisten sichern Tatort

Polizisten mit Maschinenpistolen sicherten die Umgebung. Schwer bewaffnete Polizisten waren auch in einem Haus in der Nachbarschaft des Tatorts im Einsatz. Die Staatsanwaltschaft übernahm bereits direkt nach der Tat die Federführung für die Ermittlungen und Veröffentlichung von Informationen. Die Shisha-Bar am Tatort wirbt im Internet, sie befinde sich «an einem der heißesten Hotspots in Berlin Wedding».

Der Berliner CDU-Fraktionsvorsitzende Burkard Dregger teilte mit: «Die wilde Schießerei mit rund 30 Schüssen ist der besorgniserregende Höhepunkt krimineller Vorgänge im Wedding. Uns erreichen immer mehr Meldungen besorgter Anwohner, die sich in ihrem Kiez alleingelassen und nicht mehr sicher fühlen.» Die CDU forderte schnelle Aufklärung der Tathintergründe, konsequente Verfolgung und Bestrafung sowie verstärkte Polizeipräsenz.

© dpa-infocom, dpa:210621-99-78480/8