Die Sendung «Team Wallraff - Reporter Undercover» war am Montagabend ausgestrahlt worden. Die Vorwürfe beziehen sich nach RTL-Angaben ausschließlich auf Filialen, die ein selbstständiger Lizenznehmer im sogenannten Franchising betreibt.

Burger King nannte die Vorwürfe sehr beunruhigend. Die in der Sendung dargestellten Handlungen seien eine Verletzung der Unternehmenswerte, teilte eine Sprecherin der Burger King Beteiligungs GmbH mit Sitz in München schriftlich mit. Von dem betroffenen Franchisenehmer war keine Stellungnahme zu erhalten.

Burger King ist seit 1976 in Deutschland vertreten. Die knapp 700 Restaurants werden fast alle von unabhängigen Unternehmern im Franchisesystem betrieben. Dabei stellt der Franchisegeber Marke und Produkte zur Verfügung, der Franchisenehmer betreibt einzelne Filialen.