Eine riesige Rauchwolke über München hat Passanten in der Stadt aufgeschreckt. Der Brand war am Freitag in einer Lagerhalle im nördlichen Stadtteil Freimann ausgebrochen, wie die Feuerwehr mitteilte.

Eine Person wurde kurz behandelt, aber sei nicht verletzt. Das Feuer war einige Zeit später wieder unter Kontrolle, die Löscharbeiten waren aber kompliziert. Wegen des aufziehenden Sturms mussten Metallteile extra befestigt werden. Die Warnung der Bevölkerung wegen Rauchentwicklung wurde wieder aufgehoben.

Seine Kollegen könnten die Halle wegen Einsturzgefahr nicht betreten, darum müsse der komplette Dachstuhl mit einem Kran geöffnet und der Brand von oben gelöscht werden, sagte ein Feuerwehrsprecher. «Es wird sich noch über einen längeren Zeitraum hinziehen.» Menschen seien nicht in Gefahr gewesen.

Ein Mensch sei kurz durchgecheckt worden, habe aber nicht behandelt werden müssen. Was in der Halle gelagert wird, konnten Polizei und Feuerwehr zunächst nicht sagen. Es sei aber nicht bekannt gewesen, dass Gefahrgut in der Halle war. Berichte, wonach dort Akkus lagerten, wies ein Sprecher der Polizei zurück. Was das Feuer ausgelöst hat, war vorerst unklar. Die Ermittlungen dazu könnten noch einige Zeit dauern, so die Polizei.