Die Polizei geht nach dem Meteoriten-Einschlag am Ural gegen den Handel mit den angeblichen Fragmenten des Himmelskörpers vor. Ein Mann aus dem Absturzgebiet nahe der russischen Millionenstadt Tscheljabinsk habe versucht, 60 Gramm einer unbekannten Substanz als Meteoriten-Splitter zu verkaufen, berichteten Medien am Dienstag. Die beschlagnahmte Ware werde nun in einem Labor analysiert. Das Innenministerium warnte vor Betrügern.

Auf Online-Plattformen bieten Verkäufer angebliche Teilchen für umgerechnet 250 Euro bis 12 500 Euro an. Die Polizei werde sämtliche Offerten strafrechtlich verfolgen, kündigte eine Ministeriumssprecherin an. Bereits kurz nach dem Einschlag am vergangenen Freitag waren erste Angebote im Internet aufgetaucht.

Wissenschaftler haben nach eigenen Angaben rund um einen See bei Tscheljabinsk Dutzende Fragmente des Meteoriten gefunden. Von offizieller Seite gibt es aber bislang noch keine Bestätigung dafür.