«Es ist nirgendswo so viel Schnee gefallen, dass die Leute einsinken. Aber sie sollten vielleicht nach braunen statt nach weißen Ostereiern suchen», sagte Christoph Hartmann vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Freitag in Offenbach. Eiskalte Polarluft aus Nordosten lässt die Temperaturen auch über die Osterfeiertage im Keller.

Die winterlichen Temperaturen, die eher an den Weihnachtsmann oder Nikolaus statt den Osterhasen erinnerten, schreckten am Karfreitag nicht jeden ab. Einige Hartgesottene etwa kamen zu den Saisoneröffnungen ins Berliner Strandbad Wannsee und zum Freibad in Frankfurt-Hausen. In der Hauptstadt lagen und saßen einige Menschen in Strandkörben, manche bauten einen Schneemann mit Hasenohren und einige Waghalsige trauten sich in Badehose ins Wasser. Auch in Frankfurt stürzten sich die ersten Schwimmer schon am Morgen ins Becken. Allerdings soll das Wasser auch angenehme 28 Grad warm sein.