Ein Abteilungsleiter sei degradiert und zwei Dutzend weitere Angestellte seien versetzt worden, berichtete das Blatt unter Berufung auf informierte Kreise. Zudem seien die Regeln für den Alkoholkonsum bei Auslandsreisen komplett überarbeitet worden.

Demnach sollen in Zukunft Mitarbeiter, die zum Schutz des Präsidenten eingesetzt werden, zwölf Stunden vor Dienstantritt sowie 24 Stunden vor Ankunft des Präsidenten an einem neuen Einsatzort keinen Alkohol trinken. Ein Sprecher der Behörde bestätigte die Maßnahmen, wollte aber der Zeitung zufolge nicht auf Einzelheiten eingehen.

Vor einem Besuch von US-Präsident Barack Obama in den Niederlanden im März waren drei Secret Service-Mitarbeiter nach einer durchzechten Nacht in Amsterdam vom Dienst suspendiert und nach Hause geschickt worden. Einer sei so betrunken gewesen, dass er im Flur eines Hotels ohnmächtig geworden sei. Die Personenschützer hätten im Ernstfall Angreifer abwehren sollen, falls der Präsident oder seine Fahrzeugkolonne unter Beschuss geraten wären.