«Wenn sich bestätigt, dass die Trümmer zu einer Boeing 777 gehören, werden wir ein Team zu weiteren Untersuchungen nach Tansania schicken», sagte er.

Das auf der Pemba-Insel nördlich von Sansibar entdeckte Trümmerteil wäre das bisher größte des seit März 2014 vermissten Flugzeugs. Fotos waren in der vorigen Woche in den sozialen Medien aufgetaucht.

Die Boeing 777 der Malaysia Airlines mit 239 Menschen an Bord war auf dem Flug von Kuala Lumpur nach Peking spurlos verschwunden. Es wird vermutet, dass sie ihren Kurs änderte und im Indischen Ozean abstürzte. Bisher sind einige Trümmerteile an den südlichen Küsten Afrikas sowie auf den Inseln La Réunion und Mauritius gefunden worden, also tausende Kilometer vom vermuteten Absturzgebiet westlich von Australien entfernt.