Allein professionellen Schädlingsbekämpfern ist es dann noch gestattet, die Gifte auszulegen, schreibt das Magazin.

So werde sichergestellt, «dass nicht vertretbare Auswirkungen auf Mensch, Tier und die Umwelt verhindert werden», heißt es in einem Brief Altmaiers an den FDP-Abgeordneten Lutz Knopek. Bei seinem Verbot stütze sich der Umweltminister auf ein Positionspapier des Umweltbundesamts.

Knopek kritisiert die Pläne: «Ratten übertragen eine Vielzahl schwerer Krankheiten. Das Verbot des einzig wirksamen Bekämpfungsmittels stellt eine unverhältnismäßige Gefährdung der menschlichen Gesundheit dar.»