Die nördlichen Provinzen standen unter Dauerregen. Auch am Montag hielt der Regen zunächst an.

Unter den Toten war ein Taxifahrer, der in Hanoi von einem Baum erschlagen wurde, berichtete die Polizei. Die meisten anderen Opfer kamen durch Überschwemmungen und Erdrutsche ums Leben. Der Sturm beschädigte 12 000 Häuser und setzte 23 000 Hektar Agrarland unter Wasser, berichtete die Behörde für Hydrometeorologie. Nach Angaben des Agrarministeriums sterben durch heftige Regenfälle und Überschwemmungen im Jahr im Durchschnitt 750 Menschen in Vietnam.