Bei einem Kranunfall im Überseehafen von Rostock ist nach Polizeiangaben Schaden in vielfacher Millionenhöhe entstanden. Fünf Menschen wurden dabei am Samstag verletzt, zwei von ihnen mussten im Krankenhaus behandelt werden.

Der Grund für den Unfall war nach ersten Erkenntnissen ein Materialfehler. Laut Polizei war der auf einem Schiff montierte Kran während eines Schwerlast-Tests beim Anheben eines rund 5000 Tonnen schweren Pontons umgeknickt. Der obere Teil des Krans sei auf das Schiff sowie auf die Kaikante gekracht.