Weder die Identität noch die Todesursache standen am Montag fest. Sicher war nur, dass es sich um die Leiche eines Mannes handelt. Das teilte die Polizei am Montag nach der rechtsmedizinischen Untersuchung der Leichenteile mit.

Die eindeutige Todesursache konnte zunächst nicht festgestellt werden, da die Leichenteile zu stark verwest waren. Die Mordkommission ermittelt aber wegen des Verdachts eines Tötungsdeliktes. Details dazu wollte die Staatsanwaltschaft zunächst nicht mitteilen.

Die Obduktion ergab, dass das Opfer vermutlich älter als 50 Jahre und etwa 175 cm groß war. Der Mann hatte rund 60 Kilogramm gewogen und schütteres Haar gehabt. Der Oberkiefer war zahnlos, im Unterkiefer befanden sich lediglich überkronte Frontzähne.