Geregelt werden soll dies über neue Sicherheitscodes auf den Prüfplaketten des Nummernschilds und im Fahrzeugschein sowie mit dem neuen Personalausweis. Eingerichtet werden soll dafür ein Portal des Kraftfahrt-Bundesamts, wie der Bundesrat bereits im Juli 2013 beschlossen hatte. Jährlich werden neun Millionen Wagen abgemeldet.

In einem zweiten Schritt soll eine internetbasierte Wiederzulassung von Fahrzeugen durch denselben Halter ermöglicht werden, wie auch die «Ruhr Nachrichten» (Mittwoch) berichteten. In einer dritten Stufe könnten dann auch Neuzulassungen und Ummeldungen beim Kauf und Verkauf online erledigt werden. Dies erforderte allerdings größere technische Umstellungen und Änderungen in der Verwaltung.

SPD-Fraktionsvize Sören Bartol sagte der Zeitung: «Wir müssen bei der Kfz-Zulassung die Chancen der Digitalisierung der Verwaltung nutzen.» In Zukunft müsse es möglich sein, mit wenigen Klicks ein Fahrzeug an- und umzumelden. Geachtet werden solle darauf, «dass die sensiblen Daten der Kfz-Halter vor dem Zugriff Dritter geschützt sind». Zu Jahresbeginn waren in Deutschland 53 Millionen Kraftfahrzeuge zugelassen, darunter knapp 44 Millionen Personenwagen.