Die Polizei der Provinz Quebec sagte am Sonntag, dass nach dem ersten Opfer am Samstag weitere Leichen in der Kleinstadt Lac-Mégantic gefunden wurden. Am frühen Samstagmorgen (Ortszeit) war ein führerloser Zug mit 73 Kesselwagen voller Rohöl in das 6000-Einwohner-Städtchen gerast und explodiert. Die Feuer wurden erst nach mehr als 24 Stunden gelöscht. Viele Häuser sind zerstört.

«Und wir müssen leider sagen, dass wir mit noch mehr Toten rechnen müssen», sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur dpa. «Das Unglück war verheerend und hat den Ort schwer getroffen. Wir müssen uns auf weitere schlechte Nachrichten gefasst machen.»

Noch immer gebe es Dutzende Vermisste. Das könne aber nicht gleich in Opfer umgerechnet werden. «Viele mögen im Urlaub oder über das Wochenende weggefahren sein. Wir sind dankbar, dass einige, die nicht zu Hause waren, sich von selbst bei uns melden und wir sie von der Liste nehmen können», sagte der Sprecher.