Ein 32-jähriger Jäger, der im vorigen Sommer durch ein Lagerfeuer den verheerenden Brand nahe dem berühmten Yosemite-Nationalpark verursacht haben soll, ist nun angeklagt worden.

Wie der «San Francisco Chronicle» am Freitag berichtete, droht dem Jäger im Falle einer Verurteilung eine mehrjährige Haftstrafe. In vielen Teilen Kaliforniens sind Lagerfeuer im Sommer wegen der großen Waldbrandgefahr verboten.

Das sogenannte «Rim»-Feuer war im vorigen August ausgebrochen. Wochenlang kämpften Tausende Feuerwehrleute gegen die Flammen. Der Brand zerstörte eine Fläche von über 1000 Quadratkilometern. Mehr als hundert Häuser und Waldhütten fielen den Flammen zum Opfer. Nachdem das Lagerfeuer des Jägers außer Kontrolle geraten war, musste der Mann selbst per Hubschrauber aus dem brennenden Waldgebiet gerettet werden.