Das sagte der Vizepräsident des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde, Peter Paschke, der Nachrichtenagentur dpa. Der Verband vertritt als Dachorganisation die Interessen der etwa 15 600 Kleingartenvereine in Deutschland.

«Es ist zu einem Trend geworden, die Kinder über die Kleingärten an die Natur heranzuführen», sagte Paschke. Im ländlichen Raum dagegen hätten die Kleingärtner vielerorts mit Überalterung zu kämpfen.

In Deutschland gibt es nach Angaben von Paschke etwa 970 000 Kleingartenparzellen - die Mehrzahl (650 000) in den östlichen Bundesländern. Im Durchschnitt ist einer dieser Kleingärten etwa 300 Quadratmeter groß.

Kleingärten genießen in Deutschland einen besonderen rechtlichen Schutz. So ist beispielsweise die Höhe der Pacht gesetzlich geregelt. Im Gegenzug müssen sich Kleingärtner bei der Gestaltung ihrer Anlage bestimmten Regeln unterwerfen.