Bei solch stabilen Wetterlagen könne man gut einen Trend für die kommenden zehn bis zwölf Tage erkennen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit werde die Wetterlage mit Hochnebel und zeitweisem Nieselregen andauern. Unterdessen hat sich Jerusalem nach den heftigsten Schneefällen seit 60 Jahren in eine weiße Stadt verwandelt. Auch die Touristeninseln Kreta und Zypern kämpfen mit einem Schnee-Chaos.

In Deutschland erreichten die Temperaturen am Tag derzeit knapp plus 8 Grad und gingen auch nachts vielerorts nicht unter plus 5 Grad zurück - Schneefall sei da kaum zu erwarten, sagte Gebauer. Eine genaue Prognose für den Heiligen Abend sei das zwar nicht. Bis zu den Festtagen könne es sich noch ganz anders entwickeln. Eine Tendenz sei aber erkennbar. Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) sind verlässliche Prognosen nur ein bis zwei Tage im Voraus möglich.