Das teilte die Polizei am Samstag in der schottischen Stadt mit. 32 Menschen kamen ins Krankenhaus, von ihnen waren am Samstagabend noch 14 in Kliniken. Zum Zeitpunkt des Unglücks waren etwa 120 Menschen in dem Pub «The Clutha Vaults» im Stadtzentrum, eine Band spielte. Über die Ursache für den Absturz machten die Ermittler keine Angaben.      

Die Rettungs- und Bergungsarbeiten werden noch unbestimmte Zeit dauern, kündigte Glasgows Polizeichef Sir Stephen House an. «Dies wird nicht schnell vorüber gehen», sagte er. Die Bergungsarten seien kompliziert und gefährlich. Das Wrack des Hubschraubers stecke noch mitten im Gebäude. Auch die stellvertretende schottische Ministerpräsidentin, Nicola Sturgeon, bezeichnete die Arbeiten an der Unfallstelle als «problematisch und gefährlich.»