Für weite Teile Deutschlands galt am Montag auf der fünfteiligen Skala die zweithöchste Gefahrenstufe des Deutschen Wetterdienstes (DWD), für einige Regionen Ostdeutschlands und den Nordosten Baden-Württembergs die höchste. Erst am Donnerstag soll sich die Lage entspannen, wenn Gewitterschauer durchgezogen sind.

Allerdings bringen die Schauer kaum Abkühlung, «Es bleibt wohl mindestens bis zum Wochenende sommerlich warm bis heiß», sagte DWD-Meteorologe Stefan Bach am Montag. Bei wachsender Schwüle legen die Temperaturen bis Mittwoch sogar noch zu. Wieder einmal ist der Südwesten die heißeste Ecke in Deutschland - dort soll das Thermometer am Dienstag bis zu 34 Grad anzeigen. Am Mittwoch ziehen im Südwesten Gewitterwolken auf, nur der Nordosten bleibt noch trocken.