Hinweise, dass der 25-jährige Mann und die 19-jährige Frau in Gronau in Nordrhein-Westfalen gesehen wurden, hätten sich nicht bestätigt, teilte die Polizei mit. Die beiden werden wegen schwerer Körperverletzung und Geiselnahme gesucht. «Sie sind bewaffnet und lebensgefährlich», warnte ein Polizeisprecher im niederländischen Radio.

Das niederländische Fernsehen meldete am Dienstagnachmittag, dass in Gronau an der deutsch-niederländischen Grenze ein großes Polizeiaufgebot versammelt wurde. Dort gab es Hinweise, dass das Verbrecher-Duo gesehen worden sei. Die Polizei zog Einsatzkräfte zusammen und durchsuchte ein Grundstück. Die Gewalttäter wurden aber nicht gefunden. Das sagte ein Polizeisprecher am Abend.

Ob die Gesuchten überhaupt in Gronau waren und von dort flohen oder ob es sich um eine Verwechslung handelte, blieb unklar. Die Polizei in Gronau hatte nach eigener Aussage keine Hinweise, wo sich das Paar aufhalten könnte.

Am Montagabend sollen die Täter im niederländischen Enschede eine Familie in ihrem Haus überfallen haben. Die Frau und die beiden Kinder seien gefesselt worden, sagten Nachbarn niederländischen Reportern. Den Vater nahmen die Täter nach Angaben der Ermittler als Geisel und ließen ihn um 20.30 Uhr etwa 20 Kilometer weiter in Ahaus in Nordrhein-Westfalen frei. Danach sei das Paar in einem blauen Honda CRV des Opfers in unbekannte Richtung verschwunden, teilte die Polizei in Borken mit.

Nur wenige Stunden vor dem Überfall soll das Duo nach Zeugenaussagen auf einem Campingplatz in Enschede einen Mann niedergeschossen haben. Er liegt schwer verletzt im Krankenhaus.

Seit zwei Wochen sucht die Polizei das Paar wegen zahlreicher Überfälle auf Privathäuser im Osten der Niederlande. Bewohner wurden den Angaben der niederländischen Ermittler zufolge in ihren Häusern überfallen, einige von ihnen schwer misshandelt. Zudem hätten die Diebe wertvolle Gegenstände geraubt. Die Verbrechen wurden von den Ermittlern als so schwerwiegend eingeschätzt, dass die niederländische Polizei im Fernsehen Namen und Fotos der mutmaßlichen Täter veröffentlichte.