Der inzwischen geständige 52-Jährige hatte seinen damals 15 und 18 Jahre alten Kindern und der Umgebung erzählt, nach einem Streit sei seine Frau ausgezogen. Erst als die jetzt 21-jährige Tochter im Dezember 2012 eine Vermisstenanzeige aufgab, wurde wegen eines möglichen Gewaltverbrechens ermittelt.

Bei einer Hausdurchsuchung im nordrhein-westfälischen Königswinter im Oktober 2013 zeigte der Angeklagte dann freiwillig das Betongrab.