Eine 67-jährige Frau sei in einem Abflussgraben ertrunken, sagte eine Bezirkssprecherin von Escambia County dem Sender CNN. Allein in der Stadt Pensacola betrage der Schaden mindestens 100 Millionen Dollar (72,1 Millionen Euro).

Auch auf den Straßen im benachbarten Bundesstaat Alabama waren Medienberichten zufolge Menschen in ihren Autos von den Wassermassen eingeschlossen worden. Anwohner hätten auf Hausdächern auf Rettung gewartet.

Über den Süden und Mittleren Westen der USA waren in den vergangenen Tagen schwere Unwetter mit Tornados hinweggezogen. In sechs Bundesstaaten waren bei diesen Wirbelstürmen mehr als 30 Menschen ums Leben gekommen. Meteorologen gaben am Donnerstagnachmittag vorsichtig Entwarnung. Die schlimmsten Regenfälle seien nun vorüber.