Für Millionen Menschen in Europa springt der Zeiger dann pünktlich um 2.00 Uhr auf 3.00 Uhr um - bei Funkuhren geht das automatisch. Das Signal kommt von einem Sender, der in Mainflingen bei Frankfurt/Main installiert ist und von der Atomuhr der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig gesteuert wird. «Für uns ist das mittlerweile Routine», sagte Dirk Piester vom Zeitlabor der PTB vorab. «Es hat noch nie eine Panne gegeben.»

Die meisten Uhren werden übrigens auf Bahnhöfen um eine Stunde vorgestellt: Die Deutsche Bahn hat allein 120 000 Uhren. Bei der Bahn wird das Zeitsignal dann auch an Automaten, Informations- und Steuerungssysteme weitergeben.