Berlin

Es fehlen Hunderttausende Rad-Stellplätze an Bahnhöfen

Der Umwelt zuliebe wollen immer mehr Menschen in Deutschland mit der Bahn zur Arbeit fahren. Was aber tun, wenn man keinen sicheren Platz für das Fahrrad findet? Laut Städte - und Gemeindebund fehlen mehr als eine Million Stellplätze.
Artikel drucken Artikel einbetten
Fahrrad-Stellplatz
Fahrräder sind an einem Fahrrad-Stellplatz abgestellt. Foto: Patrick Seeger/Illustration

An Deutschlands Bahnhöfen fehlen Schätzungen zufolge Hunderttausende Stellplätze für Fahrräder. Der Städte- und Gemeindebund schätzt den Bedarf perspektivisch sogar auf mehr als eine Million zusätzlicher Stellmöglichkeiten.

Der Mangel ist auch erkannt: Die Initiative bike+ride des Bundesumweltministeriums und der Deutschen Bahn soll dafür sorgen, dass bis Ende 2022 immerhin bis zu 100.000 neue Stellplätze entstehen - so sollen umweltfreundliche Mobilität gefördert und der Umstieg auf die Bahn erleichtert werden.

Doch im ersten Antragsfenster Anfang des Jahres wurden zunächst nur zehn Anträge aus Bayern, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Hessen für 2700 neue Radabstellplätze eingereicht, wie das Ministerium der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.

Darüber hinaus gingen bei der Bahn jedoch weitere 250 Anfragen für Vor-Ort-Besichtigungen ein, so dass das Ministerium für die zweite, derzeit laufende Bewerbungsphase mit einer größeren Nachfrage rechnet. Im Rahmen der Initiative übernimmt das Bundesumweltministerium 40 Prozent der Kosten für neue Abstellbügel oder Radstationen; grundsätzlich sollen alle förderfähigen Anträge bewilligt werden.