Ein Spaziergänger will das Reptil am Samstagabend im Schilf des Mittleren Klausensees in Schwandorf gesehen haben, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Gemeinsam mit der Feuerwehr suchten Beamte auf einem Motorboot stundenlang die Wasseroberfläche des Badesees nach dem angeblich ein Meter langen Reptil ab. Auch ein Hubschrauberbesatzung beteiligte sich an der Suche. Kurz vor Mitternacht hätten sie den Kopf eines Tieres gesehen, das jedoch sofort abgetaucht sei.

Die Einsatzkräfte konnten nicht sagen, ob es sich dabei um ein Krokodil, einen Biber oder Ähnliches handelte. Der See wurde vorsichtshalber gesperrt. Für Menschen bestehe keine Gefahr. Ein Krokodil sei nicht gefährlich, solange es sich nicht bedrängt oder in die Enge getrieben fühle.

Schon 2009 wurde in einem Weiher bei Pressath (Landkreis Neustadt an der Waldnaab) nach einem Krokodil gesucht. Diese Fahndung blieb jedoch genauso erfolglos wie die Suche nach einem Krokodil zwei Jahre zuvor in Schwarzenfeld (Landkreis Schwandorf).