Zuletzt war am Mittwochabend am Strand von Warnemünde ein Elfjähriger aus Rostock tot geborgen worden. In Heringsdorf auf Usedom verunglückte am vergangenen Wochenende eine 31-Jährige mit ihrem Sohn - der Neunjährige starb, die Mutter schwebt noch in Lebensgefahr. Die Kraft der Ostsee werde von vielen unterschätzt, sagte Yvonne Hanske von der Polizei in Rostock.

Seit Mai sind in Mecklenburg-Vorpommern mindestens fünf Menschen beim Baden ums Leben gekommen, vier von ihnen in der Ostsee. Ein 48 Jahre alter Kajakfahrer wird laut Wasserschutzpolizei noch vermisst. Eine Statistik über die Unfälle liegt noch nicht vor. Auch aus Schleswig-Holstein und Niedersachsen gibt es noch keine aktuellen Zahlen über Unfälle in der Nord- und Ostsee.

Im vergangenen Jahr starben nach Angaben der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) in Mecklenburg-Vorpommern 30 Menschen beim Baden, neun mehr als 2011. Bundesweit ertranken den Angaben zufolge im vergangenen Jahr 383 Menschen.