Ein Auktionshaus in Bayern hatte den Wert vor einer Versteigerung im Jahr 2009 auf 900 Euro taxiert - wenig später wurde der Perser in London für sieben Millionen Euro verkauft.

Ein Sachverständiger wollte sich im Berufungsprozess aber nicht darauf festlegen, ob der Augsburger Auktionator den Wert des Kunstwerks hätte erkennen müssen. In dem Verfahren fordert die frühere Eigentümerin des Teppichs Schadenersatz von dem schwäbischen Versteigerer.