Das Geständnis bezog sich auf die diesjährige Wahl - doch der Skandal könnte noch größere Ausmaße annehmen als zunächst bekannt.

Denn die Teilnehmerzahlen zu der Umfrage sollen vom ADAC-Kommunikationschef Michael Ramstetter über Jahre hinweg nach oben geschönt worden sein. Dies habe ADAC-Geschäftsführer Karl Obermair der «Süddeutschen Zeitung» bestätigt, berichtet das Blatt in seiner Montagausgabe. Der ADAC ist mit rund 19 Millionen Mitgliedern größter Autoclub in Europa und größter Verein in Deutschland.

Ramstetter, der seit Jahren auch Chefredakteur der Mitgliederzeitschrift «Motorwelt» war, habe - so der ADAC in seiner Mitteilung vom Sonntag - «die alleinige persönliche Verantwortung» übernommen und alle Funktionen beim ADAC niedergelegt. Obermair kündigte in der «Süddeutschen Zeitung» eine umfassende Aufklärung an. Wenige Tage zuvor hatte er die Manipulationsvorwürfe noch als «Unterstellungen» zurückgewiesen.