Natal

Wieder blutige Kämpfe in brasilianischem Gefängnis

Schon wieder kommen bei Revierkämpfen hinter Gittern mehrere Gefangene ums Leben. Mächtige Gangs ringen in Brasilien um die Kontrolle der Gefängnisse. Zudem sind die Haftanstalten total überfüllt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Häftlingsrevolte in Brasilien
Schwer bewaffnete Polizisten vor einer Haftanstalt in Brasilien. Immer wieder kommt es in den Gefängnissen des Landes zu blutigen Zwischenfällen. Foto: Rodrigo Sales

Bei Kämpfen zwischen verfeindeten Banden sind in einem Gefängnis in Brasilien mindestens 27 Menschen ums Leben gekommen. Das teilte die Regierung des Bundesstaats Rio Grande do Norte am Sonntag mit.

Zuvor war von zehn Todesopfern die Rede gewesen. Zu den Auseinandersetzungen war es offenbar gekommen, nachdem Gangmitglieder am Samstag in den Bereich einer anderen Bande eingedrungen waren. Die Militärpolizei stürmte am Sonntag die Haftanstalt und entdeckte weitere Tote.

Seit Anfang des Jahres kamen bei Kämpfen in brasilianischen Gefängnissen mehr als 100 Menschen ums Leben. Kriminelle Banden kämpfen um die Kontrolle des Drogenhandels. Zudem sind die Haftanstalten extrem überfüllt. Nach Angaben des Justizministeriums sitzen 622 000 Häftlinge in Gefängnissen mit einer Gesamtkapazität von nur 372 000 Plätzen ein.