Giftige Dämpfe am Berliner Flughafen Tegel haben am Samstagmorgen 53 Fluggäste und Mitarbeiter leicht verletzt.

38 Menschen mussten zur ambulanten Behandlung vorübergehend ins Krankenhaus

gebracht werden, wie Sprecher von Feuerwehr und Flughafen mitteilten.

Die Verletzten litten unter Reizungen der Augen und der Atemwege.

Die genaue Herkunft der Dämpfe war zunächst unklar.

Nach ersten Erkenntnissen könnten zu hoch konzentrierte Reinigungsmittel die

Beschwerden ausgelöst haben.


 

Drei Gates des Flughafens wurden vorübergehend

gesperrt und am Mittag wieder freigegeben. Zu Beeinträchtigungen des Flugverkehrs

kam es während der Sperrung nicht, weil Flieger zu anderen Terminals umgeleitet

werden konnten.

Nachdem der betroffene Flughafenbereich gelüftet worden

war, traten keine Beschwerden mehr auf. Auch die Messungen der Einsatzkräfte

ergaben nach dem Luftaustausch keine Besonderheiten mehr.

Zunächst hätten am Morgen Mitarbeiter des Flughafens beim Betreten einer Toilette über Übelkeit geklagt,

teilte die Polizei mit. Auch Feuerwehrleuten sei schlecht geworden.