Das teilte die stellvertretende Bürgermeisterin der argentinischen Hauptstadt, María Eugenia Vidal, mit. Die Windböen von über 90 Stundenkilometern hätten während der Nacht zum Donnerstag 110 Bäume umgeworfen. Mehrere Dutzend Menschen wurden den Angaben zufolge verletzt.

Die Trainingsspiele für das Davis-Cup-Viertelfinale, das ab Freitag in Buenos Aires zwischen Argentinien und Kroatien ausgetragen werden soll, mussten für mehrere Stunden verschoben werden, um das Spielfeld und dessen Umgebung von herabgefallenen Ästen zu befreien.

Der argentinische Meteorologe Osvaldo Canziani, ehemaliges Mitglied des Weltklimarats IPCC, hatte kürzlich gesagt, dass sich das Klima in Buenos Aires von einem gemäßigten zu einem tropischen gewandelt habe. Die durchschnittlichen Tiefsttemperaturen seien im letzten Jahrhundert um 2,7 Grad gestiegen.