Das Burger-King-Logo wurde entsprechend durch das von McDonald's ersetzt. Danach folgten geschmacklose Scherze über den angeblichen Drogenkonsum von Mitarbeitern.

Erst nach gut einer Stunde wurde der Account «@BurgerKing» von Twitter gesperrt - er gewann in dieser Zeit rund 30 000 neue Abonnenten. Am frühen Morgen europäischer Zeit bekam das Unternehmen sein Twitter-Konto wieder zurück und begrüßte die neuen Fans mit der Hoffnung, dass sie blieben. «Interessanter Tag hier bei Burger King», hieß es im ersten Tweet nach dem Zwischenfall.

Wer auf welche Weise in das Twitter-Profil eingebrochen ist, blieb zunächst unklar. Als die Hacker ihre Scherze trieben, behielt das Konto die ganze Zeit weiter das blaue Häkchen, das die Echtheit eines von Twitter selbst bestätigten Accounts garantieren soll. Nach der Freischaltung am Dienstagmorgen fehlte das Zeichen dagegen zunächst.